GER

Dilan Tas wurde 1995 in der Türkei geboren. Sie stammt aus einer kurdischen Familie. Sie begann ihr Kunststudium als Malerin in ihren Teenagerjahren. Heute lebt und arbeitet sie in Wien als veröffentlichte Journalistin und Autorin, Fotografin und studiert Philosophie und Japanologie. Ihre Bilder zeichnen sich durch viel Liebe zum Detail und Liebe zur Poesie aus. Derzeit verwendet sie Fotografie, um Bilder aufzunehmen, die Erinnerungen wecken. Sie verwischt die Grenze zwischen Malerei und Fotografie. Zu ihren Themen gehören Stillleben, Akte und Landschaften. Auf exhibitionistische Weise repräsentiert sie die Verwundbarkeit des Lebens in und um das Element Wasser. In ihrer Serie „Traum von einem Schwan“ ließ sie sich von dem Gedicht von Rilke „Der Schwan“ inspirieren und fragte sich, was ein Schwan in menschlicher Form sein würde ? Was ist, wenn ein Schwan träumt? In einer kurzen Serie untersucht sie den Schwan auf verschiedene Weise und versucht, sich auf poetische Weise ein Bild von einem Schwan zu machen, indem sie eine menschliche Figur eines Schwans im Traum eines Schwans nachbildet.